Zur Nacht

Liebe Kinder, gebt fein Acht,
ich hab euch etwas mitgebracht!

Dort draußen steht es, vor der Tür;
es ist ein scheußlich Ungetier.
Statt Äpfel, Nuss und Mandelkern
hat es die Kind' zum fressen gern.

Und wehe euch, ihr schlafet ein,
so kommt es gleich zur Tür herein,
und wird die scharf gewetzten Klauen
euch in die weichen Leiber hauen.

Da hilft kein Jammern und kein Flehen,
mit euch ist's aus, ihr werdet sehen.
Das riesen Maul kaum aufgerissen
hat's euch die Arme abgebissen,

und eh ihr halb verblutet seid
ist's mit den Beinen auch soweit.
Den Kopf wird's euch vom Leibe reißen
und ihn mit Genuss verspeisen.

Drum, liebe Kinder, gebt fein Acht!
Ich wünsch euch: Eine gute Nacht!
Dieser Beitrag wurde unter Gedichtetes veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Zur Nacht

  1. Simon schreibt:

    Wunderbarer Start in den Tag! Merci!

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s