ente

womöglich
in soße
gedämmtes
gerüst
einer fast
vollendeten
sache

der liebreizenden
unzulänglichkeit
habe ich
längst nicht mehr
im blick

feuchtende wohnräume
verbieten mir
das gefühl
der heimlichkeit

worauf man mich einlässt
ist
andernfalls

nicht mehr gültig
war es
nie

ente
ente
ente

Dieser Beitrag wurde unter Gedichtetes veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s