Kompliziertheit und Komplexität: Peter Glaser über Videorekorder und Computer

Ein interessantes Phänomen, das ich am Rand erwähnen möchte, ist, daß eine Menge PC-Benutzer ihren Videorekorder nicht gern oder überhaupt nicht programmieren. Sie kennen das, wenn man in ein Wohnzimmer kommt, und am Videorekorder blinken die Doppelnullen, weil keiner die Uhrzeit einstellt.

Diese technisch versierten und interessierten PC-Benutzer würden den Videorekorder, gäbe es ihn als Computerprogramm, viel lieber programmieren als das reale Gerät. Woran liegt das? Nicht unbedingt daran, daß der Computer alle Technik in sich aufsaugt. Ich kann auf meinem Computer auch Musik-CDs abspielen und spiele sie trotzdem lieber in der Musikanlage. Der Videorekorder ist ein Musterbeispiel für den entscheidenden Unterschied zwischen <<komplex>> und <<kompliziert>>. Komplexität ist, würde ich mal sagen, das Ziel der Welt. Kompliziertheit ist der negative Aspekt von Komplexität. Der Computer ist komplex, der Videorekorder ist kompliziert.

Peter Glaser, 24 Stunden im 21. Jahrhundert. Onlinesein. Zu Besuch in der neuesten Welt, Kiepenheuer & Witsch, 1. Auflage 1996, S. 65

Dieser Beitrag wurde unter Erzählung, Informatik, Lektüre, Popkultur, Sprachphilosophie, Technik, Wissenschaftsphilosophie abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s