The Model

While scientists and philosophers have on the whole taken diagrams for granted, they have been forced to fret at some length about the nature and function of models. Few terms are used in popular and scientific discourse more promiscuously than „model“. A model is something to be admired or emulated, a pattern, a case in point, a type, a prototype, a specimen, a mock-up, a mathematical description – almost anything from a naked blonde to a quadratic equation – and may bear to what it models almost any relation of symbolization.

Nelson Goodman, Languages of Art, Hackett, 1976 (Second Edition), p. 171

 

Dieser Beitrag wurde unter Kunst, Mathematik, Musik, Physik, Popkultur, Semiotik, Sprachphilosophie, Technik, Wissenschaftsphilosophie abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s