Sauunser

Sau unser, die du bist im Schlachthaus,
geheiligt werde dein Schnitzel.
Dein Schinken koche.
Dein Lendchen zergehe,
wie auf der Zunge, also auch in den Gedärmen.
Unser täglich Wurst gib uns heute.
Und vergib uns unseren Hunger,
wie wir vergeben unseren Hungernden.
Und führe uns nicht zum Gemüse,
sondern erlöse uns von dem Grünzeug.

Denn dein ist der Bauch und die Sulz
und die Gefräßigkeit in Ewigkeit.
Amen.

Dieser Beitrag wurde unter Essen, Gedichtetes abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s