inter finitum et infinitum non est proportio – oder: teile nicht durch null!

Peter Sloterdijk ist ein streitbarer Charakter. Insbesondere in der akademischen Philosophie wird ihm als Person und Autor allenfalls Geringschätzung entgegengebracht, sofern man ihn nicht ohnehin mit völliger Nichtbeachtung straft.

Andererseits ist kaum ein „Philosoph“ unserer Zeit so populär, so medienwirksam und so auflagenstark wie Peter Sloterdijk. Dies über Jahre und trotz jener Medienfürze à la Richard David Precht, inklusive dessen Imitate. Der Mann, also Sloterdijk, hat – wenn man nach seinem Publikum geht – anscheinend was zu sagen.

Ich möchte mich hier nicht auf die Debatte einlassen, ob Sloterdijk ein ernstzunehmender Philosoph sei. Für mich ist er ein Literat, dessen Ausführungen zumindest heuristisch von philosophischem Wert sind, in dem Sinne, dass sie – auch und vor allem den philosophisch Unbedarften – zum Nachdenken anregen. Damit ist, so meine ich, der Sache der Philosophie erst mal gedient, ob man ihn nun ernst nimmt oder nicht.

Das hier gezeigte Video ist die Aufzeichnung eines Vortrags von Peter Sloterdijk an der Universität Tübingen im Rahmen des Studium Generale (wenn ich mich recht entsinne). Ich selbst war auch zugegen. Wer mich entdeckt und die entsprechende Stelle des Videos in den Kommentaren benennt, gewinnt irgendwas. Vielleicht ein Bier, Schokolade, ein Spielzeug oder dergleichen.

 

PS: Ich stelle gerade fest, dass ich bis dato keine Kategorie „Philosophie“ in meinem Blog habe. Dass ich das nicht habe rührt natürlich daher, dass ich alle philosophischen Artikel bisher unter enger gefassten Kategorien wie „Sprachphilosophie“ oder „Wissenschaftsphilosophie“ einordnen konnte. Dieser allerdings lässt sich nicht so leicht einer philosophischen Subspezies zuweisen. Wenn man wollte könnte man also sagen, dass Sloterdijk mich dazu gebracht hat, über Philosophie als Philosophie zu schreiben. Yay!

Dieser Beitrag wurde unter Literatur, Medien, Philosophie, Popkultur abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu inter finitum et infinitum non est proportio – oder: teile nicht durch null!

  1. Simon schreibt:

    Tipp 1: Minute 7:00 – du sitzt, aus Betrachterperspektive, etwas nach links oben versetzt zur Bildmitte, den Kopf vermutlich auf den rechten Arm gestützt, vor dir ein etwas älterer Herr im hellblauen Hemd und ein Blondschopf

  2. Simon schreibt:

    Tipp 2: Minute 11:15 – müsste die gleiche Position (und Person) sein wie in Tipp 1, diesmal allerdings aufgrund des Zooms unverkennbar, direkt am linken Bildrand

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s