Am ersten April geht das Internet kaputt.

Am ersten April geht das Internet kaputt. Die Welt ist so kompliziert geworden, so verrückt, dass sie sich permanent als Persiflage ihrer selbst präsentiert. Seit dem so ist, geben auch die absurdesten Meldungen über das, was in der Welt vor sich geht, keinen Anlass mehr zum Zweifel. Alles scheint im Bereich des Möglichen. Und so offenbaren sich eben auch absichtliche Falschmeldungen, wie sie am Ersten des Monats April gang und gäbe sind, nicht mehr als solche. Was auch immer ich an diesem Tag lese: Ich zweifle daran. Aus der andauernd verborgenen Abwesenheit des Zweifels ist für einen Tag eine allpräsente Anwesenheit geworden. Und deshalb geht an jedem ersten April das Internet kaputt. Zum Glück aber wird es am Zweiten repariert.

Dieser Beitrag wurde unter Medien, Netzkultur, Philosophie, Sprachphilosophie abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s